Das kranke Gesundheitssystem

Das kranke Gesundheitssystem

Anregung und Kritik erwünscht

Als steter Streiter gegen ein in meinen Augen ungerechtes Gesundheitssystem, dessen Gewinner die Krankenkassen und dessen bedauerliche Opfer die Patienten sind, freue ich mich über jede Form von Zustimmung, Ratschlag, Anregung oder Kritik. Ich wünsche mir nur, dass bei aller nachvollziehbarer Emotion der gute Ton in schriftlichen Beiträgen die erste Geige spielt.

Dr. Christian Nunhofer

Es geht immer noch dümmer

Das AllerletzteGeschrieben von Dr. Christian Nunhofer 26 Mär, 2016 05:47:34
Stellen Sie sich vor, Sie sind Herr Armer und haben Rechtsstreitigkeiten mit Ihrem Nachbarn, Herrn Vermöglich – sagen wir, wegen eines gemeinsam geplanten Bauvorhabens. Sie wenden sich vertrauensvoll an die renommierte Anwaltskanzlei Blöd, spezialisiert auf Baurecht. Ihr Nachbar wird Mandant der nicht minder geachteten und geschätzten Kanzlei Pfiffig. Was Sie nicht wissen: Ihr Advokat Blöd erledigt regelmäßig Jobs für die Kanzlei Pfiffig und wird aus diesem Grund von Ihrem juristischen Widersacher nicht eben kleinlich entlohnt.

Rechtsanwalt Blöd spricht zu Pfiffig: "Lieber Kollege, die Sache mit der Klage Armer ./. Vermöglich ist doch recht umfangreich. Wir müssen uns doch nicht beide durch den Sachverhalt wühlen, oder? Wie wäre es denn, wenn Sie, lieber Pfiffig, die kompletten Akten lesen, ich zahle einen Betrag dazu, und Sie verfassen nicht nur die Schriftsätze für Ihre Partei Vermöglich, sondern - bei Ihrer Sachkenntnis - für meine Partei Armer gleich mit?" Was Wunder: Pfiffig jubelt über die prima Idee - und so läuft's dann auch.

Ein abgekartetes Spiel

Kurz vor dem Gerichtstermin Vorbesprechung mit Ihnen. Rechtsanwalt Blöd beichtet: "Entschuldigung, Herr Armer, mir fehlt der Durchblick. Die ganze Sache hat Pfiffig erledigt, er hat mir erst vorgestern sämtliche Schriftsätze zukommen lassen. Das sind ja über 700 Seiten - da bin ich noch nicht durch …" - Nun bleibt Ihnen die Spucke weg, oder?!
Auflösung des Trauerspiels: Herr"Armer" symbolisiert die Ärzteschaft, vertreten durch die Bundesärztekammer "Blöd" bei der Aushandlung der neuen Gebührenordnung (GOÄ). Kontrahent sind die privaten Krankenversicherungen (in dieser Geschichte Herr Vermöglich), vertreten durch den PKV-Verband "Pfiffig". Hat sich nicht die Verhandlungsführung der Bundesärztekammer tatsächlich entblödet, den PKV-Verband um die Erstellung der neuen GOÄ zu bitten und den Ärzten bisher suggeriert, es komme etwas ganz Wunderbares heraus? Nun liegt der Text erstmals komplett der Gebührenordnungskommission der Bundesärztekammer vor! Die betreffenden Damen und Herren müssen nach schlappen zwei bis drei Jahren "Verhandlungen" (!!) fast vom Stuhl gefallen sein und das Opus als schlicht unbrauchbar abgelehnt haben.

...halt mal machen lassen

Der Hauptverhandlungsführer der Ärzte, Windhorst, verteidigte sich mit dem Argument, man habe die privaten Versicherer halt mal machen lassen, er kenne das ganze Werk ja auch erst seit drei Tagen. Dann trat er zurück. Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle erwähnt, dass Ärztekammerfunktionäre en gros in verschiedenen Aufsichtsräten und Beiräten sitzen, die von den privaten Krankenversicherern finanziert werden...
Noch Fragen? Ich jedenfalls bin restlos bedient!



  • Kommentare(1)//blog.krankes-gesundheitssystem.com/#post44